Paul(a) – Turkey Voiture

Bei unserem Truthahn Paul(a) ist weder sein Geschlecht ganz klar, noch warum er nicht fliegen will. Das eine lässt sich dadurch erklären, dass Truthahn Männchen und Weibchen sich nur um wenige Zentimeter unterscheiden. Das andere weiß keiner so genau.

Paul(a) befand sich eigentlich in einem sehr guten Zustand als sie zu uns kam. Sie wurde am Straßenrand gefunden und man ging von einer Verletzung oder Unterernährung aus da er nicht wegflog. Doch im Centre stellte sich bei der Untersuchung heraus, dass ihm nicht das Geringste fehlt. Er aß fleißig, doch wollte auch draußen in einem Gehege einfach nicht mal annähernd vom Boden abheben. Sogar draußen ohne Zaun, hoch oben auf einem windigen Hügel in Drumheller und in der Ferne schon sichtbaren anderen Truthähnen – er blieb sitzen.  Alle Versuche waren zwecklos und so wurde der Entschluss gefasst, dass man kein gesundes, fittes Tier einfach einschläfern kann. Wenn er anscheinend unbedingt bei uns bleiben will, dann schon richtig und zwar als „Education Animal“.

Momentan sind wir noch dabei, ihn an uns Menschen zu gewöhnen. Das ist mit viel Geduld verbunden: Tag für Tag wird ihm jedes einzelne Nagetier von uns per Hand in sein Gehege gelegt. So soll er deutlich sehen, dass wir ihm Essen geben und somit nett sind, also etwas Gutes und nichts wovor man Angst haben muss. Auch müssen wir immer wieder versuchen, ihn mit einem Handschuh auf unseren Arm zu setzen. So kann er später einfach getragen und vor allem auch bei Vorführungen präsentiert werden.
Und die Geduld zahlt sich aus! Er hat schon ein paar wenige Nagetiere von unserer Hand genommen und sich auch schon für eine Weile auf dem Arm tragen lassen.

Auch wenn er oder sie noch nicht ganz so weit ist, glaube ich trotzdem, dass Paul(a) bald ein super „Education Animal“ sein wird und sich in der MRWC-Familie wohl fühlen wird. Bis dahin ist durch einen DNA-Test hoffentlich auch das Geschlecht geklärt.