Meine ersten tierischen Pflegekinder

Blue Jay, Foto: ©Denise Ott

Eine meiner ersten Aufgaben hier, die ich täglich – in diesem Fall sogar stündlich – erledigen muss, ist das Füttern der Vogelbabies. Zur Zeit haben wir hier: „Swalow“ (Schwalben), „Chipping Sparrow“ (Spatz), „American Robin“ (Amsel) und Blue Jays.

Natürlich helfe ich auch bei der Versorgung von anderen Tieren mit, wo ich kann. Nur momentan teile ich mir diese aufwändige Aufgabe bei den Vögeln mit einer der anderen Freiwilligen hier.

Jeden Morgen muss jeder einzelne der 17 Vögel gewogen werden. Es wird genau festgehalten, wie viel sie jeweils wiegen, um sicher zu gehen, dass sie an Gewicht gewinnen und nicht verlieren. Sollten sie verlieren, so wird ihre Ration an Futter erhöht. Momentan verfüttern wir 2-3 „Spritzen“: Eine kleine Spritze entspricht einem „cc“, das sind etwa zwei Teelöffel voll.
Nach dem Wiegen wird das erste Mal gefüttert. Das heißt, Vogel für Vogel bekommt die Spritze tief in den Schnabel eingeführt. Manche sind sogar schon so weit, dass sie fragen:

Andere wiederum müssen noch gezwungen werden. Beherzt müssen wir dann ihren Nacken greifen, den Schnabel öffnen und ihnen das Futter tief in den Rachen einführen.
Oft weigern sie sich natürlich, schütteln ihren Kopf, spucken das Futter wieder aus und es landet auf unserer Arbeitskleidung – dementsprechend schmutzig sieht sie auch aus.
Doch auch wenn es manchmal etwas Nerven aufreibend ist, all diese kleinen Schnäbel zu öffnen und zu füttern, mache ich es gerne. Denn ohne uns könnten diese aus dem Nest gefallenen Babys nicht überleben. Ich freue mich schon, wenn sie bald alt genug sind, um alleine zu essen und letztlich zu fliegen – manche versuchen es schon. Wenn dies dann alles eingetreten ist, können wir sie frei lassen.

Nebenbei helfe ich wie gesagt wo ich kann: Andere Vögel wie Krähen, kleine Bussarde oder Möwen halte ich fest, damit diese gefüttert werden können. Auch das Baby-Stinktier Eliott hab ich schon halten dürfen damit es gewaschen werden kann. Weiter Aufgaben sind: Reinigung des Außengeheges für Enten und Gänse, Futter für die Rehkitze, Eulen und Adler zubereiten. Sobald dies einer meiner Hauptaufgaben wird, erzähle ich euch hier natürlich genauer, warum diese Tiere hier sind und wie sie gepflegt werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s